Gedichte, Geschichten und Anekdoten
in amüsanter, kultivierter Atmosphäre

Die Salon-Kultur erlebte in Deutschland im frühen 19. Jahrhundert ihre Blütezeit. In den ”literarischen” Salons pflegten alle Gesellschaftsschichten und Lebenskreise die Konversation über literarische, philosophische oder politische Themen. Die ”Salonière”, meist eine wohlhabende Dame, provozierte und förderte amüsante Gespräche, vermittelte bei gegensätzlichen Standpunkten und erzeugte mit sanfter Autorität eine kultivierte Atmosphäre – oft auch mit einer feinen erotischen Note.

Die Salons von heute sind Cafés und Gaststätten, Clubräume und Privathäuser. Und die ”Salonière” ist männlich: Guido Keller präsentiert im gemütlichen Rahmen Gedichte und Geschichten, Anekdoten und hintergründigen Humor... und fördert auf seine Weise die Konversation und den geselligen Umgang. Er ist der geborene Rezitator von allem Geschriebenen, das aus schwäbischer Feder stammt.

Informationen zu Terminen und Kosten siehe Bestellformular.